Skip to main content

100 % unabhängige Testberichte

Spülmaschine Test 2016 – Testsieger im Vergleich

Ihre alter Spülmaschine defekt oder möchten Sie Ihren Haushalt zukünftig umweltbewusster führen, damit Ihren Strom- und Wasserverbrauch senken und zusätzlich Ihren Geldbeutel schonen?

Dann sind Sie bei uns richtig: Testsieger und Angebote aus unserem Spülmaschine Test 2016.

  • Unsere Online Spülmaschinen Testsieger 2016
  • Ausführliche Testberichte aus unserem Geschirrspüler Test 2016
  • Testergebnisse aus Stiftung Warentest 2016
Testsieger Teilintegrierbar Bosch SMI68M85EU im Test

911,18 €

DetailsKaufen
Testsieger Tischgeschirrspüler Bomann TSG 705.1 im Test

279,00 €

DetailsKaufen
Beko DIN 6831 FX im Test

359,00 € 649,00 €

DetailsKaufen
Bauknecht GSXK 5020 im Test

646,82 € 769,00 €

DetailsKaufen
Testsieger Freistehend Bosch SPS40E22EU unser Testsieger 45cm

509,00 €

DetailsKaufen
Amazon Bestseller und Testsieger 2016 Bosch SMS50D32EU

318,99 € 469,00 €

DetailsKaufen
Testsieger Unterbau Siemens SN45M539EU im Test

459,00 € 599,00 €

DetailsKaufen
Testsieger Vollintegrierbarer Bosch SMV68M80EU im Test

866,00 €

DetailsKaufen

Sie sehen hier einen Mann der Spülmaschinen einräumt.Aus welchem Anlass auch immer Sie eine Neuanschaffung planen, fest steht, dass Sie sich mit Ihrer Entscheidung für eine neue Spülmaschine in bester Gesellschaft befinden: Etwa 70 % der deutschen Haushalte möchten nicht mehr auf den Einsatz des wertvollen Haushaltshelfers verzichten. Kein Wunder – er übernimmt den lästigen und vor allem mühevollen Abwasch und entlastet uns dadurch spürbar bei der Hausarbeit. Darüber hinaus spielen heute immer mehr ökonomische und hygienische Gründe eine Rolle für den Kauf einer Spülmaschine – durch die höheren Temperaturen ist die Reinigung gegenüber der Handwäsche nicht nur wesentlich hygienischer, sondern durch den geringeren Wasserverbrauch gleichzeitig auch günstiger.

Wie viel Sie letzten Endes an Energie und Wasser auch einsparen werden, eines ist nach einer Studie der Universität Bonn sicher: Sie sparen mit einer Spülmaschine bis zu einer Stunde Abwasch jeden Tag.

Um die für Sie passende Spülmaschine zu finden, haben wir in unserem Ratgeber eine kurze Anleitung mit Tipps zur Entscheidungsfindung für Sie zusammengestellt. Zusätzlich finden Sie dort viele interessante Ratschläge und Informationen für den alltäglichen Gebrauch Ihrer Spülmaschine.

Der passende Bautyp für Ihren Einsatzzweck

Zunächst einmal gilt es, den optimalen Bautyp für Ihre Küche zu finden. Je nach Standort kommen unterschiedliche Bauformen in Frage: Neben den kompakten Tischgeschirrspülern für kleine Haushalte haben Sie die Wahl zwischen einem freistehenden Modell, das Sie beliebig im Raum platzieren können und einem Einbaugerät, das sich in das Küchenmobiliar integrieren lässt. Aus diesem Grund werden diese auch als voll- und teilintegrierbare Geschirrrspüler bezeichnet. Beide Varianten lassen sich mit einer zwei bis drei Zentimeter starken Frontblende harmonisch in das Design Ihrer Küche einfügen. Allerdings bleibt bei einem teilintegrierbaren Geschirrspüler das permanent sichtbare Bedienfeld im oberen Teil der Klappe unverkleidet.

Darüber hinaus gibt es noch die unterbaufähigen Geschirrspüler, die sich flexibel platzieren lassen. Durch Abnehmen der meist mitgelieferten Geräteoberseite eignen sich diese Geschirrspüler zum „Unterbau“ unter einer Küchenarbeitsplatte. Wenn Sie einen solchen Geschirrspüler als Standgerät frei platzieren möchten, wählen Sie ein Modell, das mit einer Seitenverkleidung und einer stabilen Geräteoberseite erhältlich ist.

Auf unseren Seiten gehen wir detailliert auf die verschiedenen Bautypen ein, und in unserem Ratgeber finden Sie wertvolles Wissen rund um das Thema Geschirrspüler und Spülmaschinen.

Worauf achten wir in unserem Geschirrspüler Test?

Unser Geschirrspüler Test bietet Ihnen einen umfassenden Überblick über die besten zur Zeit am Markt erhältlichen Modelle. Wir vergleichen deren Leistung sowie den Strom- und Wasserverbrauch. Ein besonderes Augenmerk legen wir auf den Bedienungskomfort und das Preis-Leistungsverhältnis – wir zeigen Ihnen die Stärken und den optimalen Einsatzbereich. Zusätzlich lassen wir die Testergebnisse von renommierten Testlaboren einfließen und berücksichtigen selbstverständlich auch die Praxiserfahrungen von Kunden in unserem Geschirrspüler Test.

Dadurch sind wir in der Lage, Ihnen einen repräsentativen und aussagekräftigen Geschirrspüler Vergleich zu bieten.

Wir präsentieren Ihnen unsere 4 Testsieger Geräte der verschiedenen Kategorien:


Wir haben für Sie den vollintegrierbare Geschirrspüler – Bosch SMV68M80EU getestet der Test von Stiftung Warentest.Testsieger in der Kategorie vollintegrierbare Geschirrspüler – Bosch SMV68M80EU
Unser Testsieger vereint Effizienz und Sparsamkeit A++. Ein Top-Geschirrspüler mit innovativer Technik und einer unübertroffenen Reinigungskraft. Zusätzlich hat er uns mit seiner unvergleichlichen Laufruhe beeindruckt. Dem Einsatz in Ihrer offenen Wohnküche steht nichts im Weg mit bis zu 14 Maßgedecke.
► Zum Testbericht ◄

Wir haben den Bosch SMI68M85EU teilintegrierbarer Geschirrspüler für Sie im Test.Testsieger in der Kategorie teilintegrierbare Geschirrspüler – Bosch SMI68M85EU
Auch bei den teilintegrierbaren Geschirrspülern geht der Titel verdient an den Hersteller Bosch. Die immense Ladekapazität und der effiziente Umgang A++ mit Wasser und Strom brachten den Geschirrspüler an die Spitze. Ein außergewöhnlich hoher Bedienungskomfort, vielfältige Einstellungsmöglichkeiten und die beinahe lautlose Arbeitsweise sprechen ebenfalls für dieses Modell mit bis zu 14 Maßgedecke.
► Zum Testbericht ◄

Wir haben die Siemens SN45M539EU Unterbau-Geschirrspüler getestet. Testsieger in der Kategorie unterbaufähige Geschirrspüler – Siemens SN45M539EU
Der Siemens Geschirrspüler ist mit seiner Edelstahlfront ein echter Hingucker, doch er konnte uns auch mit seiner rekordverdächtigen Schnellspülfunktion restlos überzeugen. Eine ausgefeilte Sensorik in Verbindung mit einem effektiven Filtersystem sorgt für perfektes Spülen und A++.
► Zum Testbericht ◄

Wir haben Spülmaschinen getestet von Bosch SPS40E22EU.Testsieger in der Kategorie freistehende Geschirrspüler – Bosch SPS40E22EU
Ein überzeugender Testsieger mit 45 cm Gerätebreite. Damit fügt es sich selbst in kleinste Nischen perfekt ein. Der Bedienungskomfort ist – wie von Bosch nicht anders gewohnt – sehr gut. Die Energieeffizienzklasse A+ zeigt, wie energieschonend der Geschirrspüler arbeitet und dabei beste Spülergebnisse erzielt mit 13 Maßgedecke.
► Zum Testbericht ◄

Wir werden auch weiter für Sie Geräte Testen sollte Stiftung Warentest wieder Testen geben wir bescheid und Marken wie Bauknecht, Beko und Neff, AEG und Miele und auch ein Gerät mit A+++.

Wo möchten Sie Ihren neuen Haushaltshelfer platzieren?
In der Regel entscheidet der zukünftige Standort des Geschirrspülers über dessen Bautyp. Geschirrspüler gibt es in den Standardbreiten 45 und 60 cm. Wenn der Platz für keines dieser Modelle ausreicht, kann eine kompakte Tischgeschirspülmaschine die perfekte Lösung für Sie sein. Diese Geräte sind klein und leicht und haben eine geringe Bereite. Bei Bedarf lassen sich diese schnell an einem anderen Ort verstauen.

Einbau- oder Standgerät
Ist genügend Platz vorhanden, dann stellt sich die Frage, ob der Geschirrspüler ins Küchenmobiliar integriert werden soll, oder ob Sie ein Standgerät bevorzugen. Die Einbaugeräte werden in voll- und teilintegrierbar unterschieden und werden, wie der Name bereits erkennen lässt, entweder vollständig oder teilweise in die vorhandene Küchenoptik integriert. Das bedeutet, die Gerätefront wird mit einer passenden Blende verkleidet.

Was ist der Unterschiede zwischen einem voll- und einem teilintegrierbaren Modell?
Bei einem teilintegrierbaren Geschirrspüler bleibt ein kleiner Teil der oberen Gerätefront unverkleidet. Dort befindet sich die Bedienblende, die permanent sichtbar ist. Besitzt der Geschirrspüler ein Display, wird dort die Restlaufzeit des Spülgangs angezeigt.

Einheitliche Optik oder sichtbare Bedienelemente
Wenn Sie einen besonders großen Wert auf eine einheitliche Küchenoptik legen, sollten Sie sich für ein vollintegrierbares Modell entscheiden. Diese sind komplett verkleidet, und überhaupt nichts weist auf einen Geschirrspüler hinter der Frontblende hin. Der Nachteil ist, dass sich die Bedienelemente und das Display im oberen Rahmen der Geräteklappe befinden. Zum Ablesen der Restlaufzeit müssten Sie den Geschirrspüler öffnen. Bei einem besonders leisen Modell könnten Sie eventuell versehentlich zu früh die Geräteklappe öffnen, allerdings weisen die Geschirrspüler auch akustisch auf das Programmende hin. Moderne Modelle projizieren zusätzlich ein Licht oder die Restlaufzeit mittels Leuchtdioden auf den Küchenboden.

Bleiben Sie flexibel
Wenn Ihnen die Optik egal ist und Sie eventuell in naher Zukunft einen Umzug planen und nicht wissen, ob sich der Geschirrspüler auch in der neuen Wohnung einbauen lässt, wäre ein unterbaufähiges Modell eventuell eine Alternative. Die Front dieser Modelle wird in der Regel nicht verkleidet und bleibt, wie sie ist. Zwar bieten einige Hersteller auch für diese Modelle einen Montagerahmen an mit der Möglichkeit, ein anderes Dekor zu montieren. Doch dies ist nur bei ein paar wenigen Ausnahmen möglich.

Die unterbaufähigen Geschirrspüler werden in der Regel mit einer starken, belastbaren Geräteoberseite geliefert, um diese Modelle alternativ auch als Standgerät platzieren zu können. Sollen diese Modelle in das Küchenmobiliar eingebaut werden, genügt es, die Geräteoberseite zu entfernen.

Alles über Energieeffizienzklassen, Fassungsvermögen und den Begriff „Maßgedeck“

Mit der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes stellen sich selbstverständlich auch immer wieder Fragen nach der Wirtschaftlichkeit und der Energieeffizienz. Schließlich möchten wir die Umwelt und unseren Geldbeutel schonen. In der Vergangenheit war das Vergleichen von Verbrauchsdaten verschiedener Modelle ein schwieriges Unterfangen. Mit der Einführung des neuen EU-Energielabels ist es so leicht wie nie zuvor. Die Geschirrspüler sind aktuell in die 7 Klassen D, C, B, A, A+, A++ und A+++ eingeteilt, wobei die neuesten Geräte der Klasse A+++ bis zu 30 % weniger Strom verbrauchen als ein Modell der Klasse A.

Das neue EU-Energielabel für Geschirrspüler

Das aktuelle Kennzeichen zeigt rechts oben die Energieeffizienzklasse des Gerätes. Darunter finden Sie die Angabe mit welchem durchschnittlichen Stromverbrauch zu rechnen ist, ausgehend von 280 Norm-Spülgängen pro Jahr. Unten auf dem Energielabel sind 4 Werte nebeneinander zu finden. Der linke Wert zeigt den Wasserverbrauch in Liter für diese 280 Spülzyklen an. Der zweite Wert von links gibt Auskunft über die Trockenwirkungsklasse, wobei A für die beste und G für die schlechteste steht. Diese wird durch den Trocknungsgrad 30 Minuten nach dem Ende des Spülprogramms ermittelt. Der dritte Wert von links zeigt die Ladekapazität an. Diese Standardbeladung zeigt, wie viele Maßgedecke gleichzeitig in das Modell passen. Den Begriff „Maßgedeck“ erklären wir am Ende dieser Seite. Der rechte Wert gibt die Geräuschentwicklung an.

Die bis 2010 angegebene Reinigungsleistung wird zwar nicht mehr aufgeführt, allerdings besteht für alle Geschirrspüler eine Mindestanforderung der Reinigungsklasse A.

Um die Energieeffizienz eines Gerätes zu bestimmen, wird jeweils das Standard-Spülprogramm verwendet. Diese sind deshalb in der Regel auf einen niedrigen Strom- und Wasserverbrauch ausgelegt. Dies erreichen die Hersteller mit niedrigeren Temperaturen und einer geringen Leistung der Pumpen. Doch um ein gutes Reinigungsergebnis zu erzielen, muss dadurch die Dauer des Spülprogramms verlängert werden. Doch nicht nur dadurch wird die Dauer verlängert, mehr Zeit benötigt auch die Trockenmethode in den neueren Geräten: Aufgrund des technischen Fortschritts und der gewünschten höheren Effizienz wird immer häufiger auf eine Trocknung durch Kondensation oder mit Hilfe von Wärmetauschern zurückgegriffen. Doch keine Angst: Alle Geschirrspüler haben Spülprogramme mit kurzer Laufzeit und einem sehr guten Reinigungsergebnis. Diese gehen allerdings meist zu Lasten der Energieeffizienz.

Besitzen Sie noch eine ältere Geschirrspülmaschine? Wussten Sie, dass ein Geschirrspüler aus dem Jahr 1995 für einen Spülgang drei Mal so viel Wasser und doppelt so viel Strom benötigt wie ein aktuelles Gerät der Energieeffizienzklasse A+++?

Falls Sie noch ein solches umweltbelastendes Monstrum Ihr Eigen nennen, sollten Sie sich überlegen, ob ein neuer Geschirrspüler Sie nicht auf Dauer günstiger kommt. Die einmaligen Anschaffungskosten haben sich aufgrund der deutlich günstigeren Verbrauchskosten bereits nach wenigen Jahren amortisiert. Außerdem schonen Sie mit einem energiesparenden Gerät Ihre Umwelt.

Was ist ein Maßgedeck?

Der Begriff „Maßgedeck“ bezeichnet die Einheit, die zum Erfassen der Ladekapazität von Geschirrspülmaschinen genutzt wird. Ein Maßgedeck besteht aus einer festgelegten Anzahl bestimmter Geschirr-und Servierteile, die in der Europäischen Norm EN 50242 definiert sind.

Ein solches Maßgedeck besteht aus folgenden Teilen, davon jeweils 1 Stück:
Essteller ø26 cm
Suppenteller ø23 cm
Dessertteller ø19 cm
Untertasse ø14 cm
Tasse 0,2 l
Trinkglas 250 ml
Messer 203 mm
Gabel 184 mm
Suppenlöffel 195 mm
Teelöffel 126 mm
Dessertlöffel 156 mm

Für die Ermittlung der Beladekapazität von Geschirrspülern werden darüber hinaus folgende Servier- und Besteckteile verwendet:
1 ovale Platte ø 32 cm (bei Geschirrspülern mit einem Fassungsvermögen von 7 oder mehr Maßgedecken: 1 ovale Platte ø 35 cm)
1 Servierschüssel ø16 cm
1 Servierschüssel ø13 cm
2 Servierlöffel 260 mm
1 Serviergabel 192 mm
1 Soßenlöffel
bei Geschirrspülern mit einem Fassungsvermögen von 7 oder mehr Maßgedecken: 1 Servierschüssel ø 19 cm

Von den Anfängen bis zur heutigen Technik

Der Siegeszug des Geschirrspülers
Wussten Sie, dass es vom ersten Patent einer Spülmaschine bis zum endgültigen Siegeszug in deutschen Haushalten rund 100 Jahre dauerte? Das bereits von einem Motor angetriebene Modell des Amerikaners L.A. Alexander verfügte zwar über ein Ablagefach, funktionierte jedoch ebenso unbefriedigend wie die 15 Jahre zuvor erfundene und von Hand angetriebene „Spülerleichterung“ seines Landmanns Joel Houghton aus dem Jahr 1850.

Heutige Geschirrspüler basieren jedoch auf einem Patent der Amerikanerin Josephine M. Cochrane aus dem Jahr 1886. Die Tochter eines Bau-Ingenieurs stammte aus wohlhabendem Haus und schätzte Partys. Allerdings wollte sie sich nicht damit abfinden, dass beim Abwasch so viel Geschirr zu Bruch ging. Mehr als drei Jahre plante sie den Entwurf einer Maschine zum Spülen des Geschirrs und ließ diese von dem Eisenbahnmechaniker George Buttler bauen. Zwar wurde ihre – aus heutiger Sicht segensreiche Entwicklung – 1893 auf der Weltausstellung in Chicago mit dem Preis für die beste mechanische Konstruktion, Haltbarkeit und Zweckentsprechung ausgezeichnet, doch die Erfinderin war ihrer Zeit weit voraus. Zu jener Zeit waren Tellerwäscher in den USA enorm günstig. Lediglich Restaurants und Hotels zählten zu ihren Kunden. Den Einzug der Spülmaschine in die amerikanischen Privathaushalte in den 1960-er Jahren erlebte die Erfinderin nicht mehr, sie verstarb 1913 im Alter von 74 Jahren.

Lange galten Geschirrspüler auch in Deutschland als Luxusgut. Erst mit der Änderung der traditionellen Rolle der Frau in der Gesellschaft zogen die Geschirrspüler in den 1970-er Jahren in deutsche Haushalte ein.

Technischer Fortschritt und intelligentes Spülen

Seit dieser Zeit hat sich die Effizienz der Geräte markant verbessert. Heutige Modelle verfügen über extrem sparsame Spülprogramme, die keine hohen Temperaturen benötigen und damit weniger Strom. Teilweise lassen sich die aktuellen Geräte direkt an die Warmwasserversorgung anschließen, um das energiefressende Aufheizen des Geschirrspülers zu umgehen. Dies ergibt natürlich nur einen Sinn, wenn eine günstige Warmwasserbereitung zur Verfügung steht. Ständig gibt es Verbesserungen, was das Zusammenwirken von Wassertemperatur, Wasserdruck und dem Reiniger sowie der Spüldauer angeht. Das intelligente Spülen mit immer mehr Sensoren im Geschirrspüler sorgt für energiesparendere Spülgänge. Dossier-Assistenten, Wassersensoren, die den Verschmutzungsgrad erkennen und Beladungssensoren sind nur einige Ansatzpunkte, um die Geräte mit noch effizienter zu machen.

Zeolith-Mineral – Ressourcen sparen auf höchstem Niveau

Dazu trägt auch die energiesparende Trocknungsmethode in neueren Geschirrspülern bei. Sie nutzt die Eigenschaften des natürlichen Zeolith-Minerals, das in Form kleiner, poröser Kugeln im Geräteboden eingebettet ist. Beim Trocknungsvorgang wird die Feuchtigkeit vom Geschirr und aus der Luft „gesaugt“ und vom Zeolith-Mineral gespeichert. Weil sich das Mineral dabei automatisch erhitzt, kann die dadurch gewonnene Wärme den Trocknungsprozess fördern und verkürzen. Zusätzlich wird weniger Energie benötigt. Das Mineral regeneriert sich mit jedem Spülgang selbst und muss nicht ersetzt werden. Beim folgenden Spülgang wird neben dem Spülwasser auch der Zeolith-Speicher erhitzt, und das Mineral gibt die gespeicherte Feuchtigkeit wieder ab, was dieses Mal Wasser spart.

Phosphatfreie Geschirrspülreiniger – der nächste Schritt für einen schonenderen Umgang mit der Umwelt

Es gibt sie längst! Viele der derzeit auf dem Markt erhältlichen Reiniger nutzen dennoch das für die Umwelt schädliche Phosphat, das in vielen Gewässern für das enorme Algenwachstum verantwortlich ist. Dabei haben die ökologisch abbaubaren Reiniger längst bewiesen, wie effektiv ihre Reinigungsleistung ist.

Ergonomie in der Küche

Doch auch im Hinblick auf uns Nutzer von Spülmaschinen gibt es Erfreuliches zu vermelden: So tragen die Hersteller dem Trend nach immer mehr Single- und Kleinhaushalten Rechnung und bieten Geschirrspüler mit unterschiedlichem Fassungsvermögen und unterschiedlichen Baugrößen an – passend für wirklich jeden Bedarf. In kleinen Haushalten oder in Küchen mit wenig Platz haben sich Geschirrspüler mit einer Breite von 45 cm etabliert, anstelle der Standardbreite von 60 cm. Haushalte mit extrem viel Geschirr finden in den XXL-Versionen mit ihrem besonders großen Fassungsvermögen eine passende Lösung. Auch in Bezug auf das teilweise beschwerliche Be- und Entladen gibt es eine äußerst erfreuliche Entwicklung: Die sogenannten Modular-Einbaugeräte mit einer geringeren Höhe von 45 oder 60 cm lassen sich in halber Höhe oder in einem Hochschrank einbauen – alles für mehr Bequemlichkeit und zur Schonung des Rückens.

So bekommen Sie Ihren Geschirrspüler mühelos nach Hause. Wichtige Informationen zum Transport und der Installation von Geschirrspülern.

Wussten Sie, dass viele Geschirrspüler nur in einer bestimmten Position transportiert werden dürfen? Selbstverständlich gehen die Gerätehersteller auf Nummer sicher und beschreiben in der Gebrauchsanweisung sehr detailliert, wie die Spülmaschine entleert wird und der Transport zu erfolgen hat. Vereinzelte Hersteller erlauben dabei nicht einmal ein leichtes Kippen des Gerätes. Doch auch bei einem Umzug und dem Transport eines älteren Modells ist es ratsam, diesen Hinweisen Folge zu leisten, um Beschädigungen an der Steuerelektronik durch austretende Flüssigkeiten zu vermeiden.

Wie kommt der Geschirrspüler nach Hause?

Der Kauf eines sogenannten Schnäppchens in einem großen Elektronik-Markt um die Ecke hat sich für viele Käufer bereits auf dem Nachhauseweg als extrem mühevolles und zeitintensives Unterfangen entpuppt.

Clever Einkaufen

Weit weniger stressig und deutlich weniger zeitaufwendig ist der Weg über den Online-Versandhandel. Zuhause können Sie in Ruhe vergleichen. Sie bekommen alle gewünschten Information auf Knopfdruck, ohne auf einen freien Verkäufer warten zu müssen, der Ihnen ohnehin nur die Modelle eines bestimmten Geräteherstellers empfiehlt, der aktuell ein lukratives Verkäufer-Incentive anbietet.

Zuhause haben Sie alle Zeit der Welt und können sich in Ruhe orientieren. Wir bieten Ihnen auf unseren Seiten neben einem aussagekräftigen Geschirrspüler Test alle weiteren wissenswerten Informationen und Tipps zum Thema Geschirrspüler. Mit unserem Ratgeber zeigen wir Ihnen, auf was Sie beim Kauf achten sollten und Sie entscheiden, welche Ausstattung Sie bei Ihrem neuen Geschirrspüler wünschen.

Wunsch-Liefertermin inklusive

Haben Sie sich für ein bestimmtes Modell entschieden, ist die Bestellung kinderleicht. Die Lieferung von Großgeräten ist innerhalb Deutschlands in der Regel versandkostenfrei. Für die Anlieferung können Sie sogar einen Wunsch-Liefertermin angeben und bei Bedarf gleich einen Installations- und Aufbauservice mit beauftragen. Selbst für die umweltgerechte Entsorgung Ihres Altgerätes ist gesorgt, wenn Sie dies während des Bestellvorgangs veranlassen. Alles von Zuhause aus – völlig einfach und unkompliziert. Sollten Sie wider Erwarten mit dem Neugerät nicht zufrieden sein, beauftragen Sie die kostenfreie Abholung innerhalb von 30 Tagen.

Optimal informiert sein bedeutet, stressfrei und clever online einzukaufen. Sie sparen Zeit und Geld und außerdem den mühevollen Transport des Geschirrspülers.

Transport eines neuen Geschirrspülers

Falls Sie dennoch einmal einen neuen Geschirrspüler transportieren müssen, beachten Sie die Hinweise auf der Verpackung. Denn dort ist bei einem original verpackten Gerät diese Information zu finden. War der Transport früher meist nur senkrecht stehend, auf der linken Geräteseite oder auf dem Rücken liegend erlaubt, sind viele der aktuellen Modelle weniger anfällig. Zumal sich bei einem fabrikneuen Gerät keine Flüssigkeiten in dem Gerät befinden sollten und damit auch keine austreten können. Doch unterschätzen Sie niemals das Gewicht eines Geschirrspülers. Aktuelle Modelle wiegen je nach Größe zwischen 40 und 95 kg. Sie sollten deshalb nicht nur mindestens einen Helfer haben, auch eine Sackkarre ist von Vorteil.

Transport und Installation eines gebrauchten Geschirrspülers:

Orientieren Sie sich beim Entleeren und Transportieren grundsätzlich an der Gebrauchsanleitung und den Empfehlungen des Herstellers – nicht alle Modelle sind identisch.

Wenn keine speziellen Hinweise zu befolgen sind, können Sie sich nach dem Entleeren an dieser Vorgehensweise orientieren:
Stellen Sie zunächst die Wasserzufuhr am Zulaufhahn ab und trennen den Geschirrspüler vom Stromnetz.

Bevor Sie den Zulaufschlauch mit einer Rohrzange lösen, sollten Sie einen Eimer für eventuell im Schlauch verbliebenes Wasser unterstellen.

Anschließend öffnen Sie die Klemme des Abwasserschlauchs und nutzen den Eimer auch für in diesem Schlauch verbliebenes Wasser.

Um die Ausgänge sicher zu verschließen, empfiehlt sich wasserundurchlässiges Gewebeband.

Bevor Sie die Geräteklappe gegen unbeabsichtigtes Öffnen ebenfalls mit Klebeband sichern, entfernen Sie alle beweglichen Teile aus dem Geschirrspüler und transportieren sie diese getrennt.

Nutzen Sie einen Kabelbinder, um die Schläuche und das Stromkabel an der Geräterückseite zu befestigen. Aber Achtung: Selbst wenn der Hersteller den Transport auf der Rückseite liegend erlaubt, achten Sie darauf, dass die Anschlüsse während des Transports nicht beschädigt werden.

Bei einigen Modellen ist es zusätzlich notwendig, die Wassertaschen in den Seiten auf eine spezielle Art und Weise zu entleeren. Halten Sie sich ausschließlich an die Anweisung des Geräteherstellers, um eine Beschädigung des Geschirrspülers zu vermeiden.

Mit einer Sackkarre lässt sich der Geschirrspüler deutlich einfacher zum Fahrzeug transportieren.

Je nachdem, wie Sie den Geschirrspüler transportieren, können Sie das Gerät mit Gurten für den Transport fixieren.

Wenn Sie am neuen Zuhause angekommen sind, beachten Sie bitte weiterhin, vor allem auf Treppen, die vom Hersteller erlaubte Transportposition, bis Sie ihn am endgültigen Standort platziert und ausgerichtet haben.

Schließen Sie die Anschlüsse in der umgekehrten Reihenfolge wieder an und kontrollieren Sie zunächst, ob es irgendwo tropft.

Bevor Sie den Geschirrspüler wieder in Betrieb nehmen, ist es bei einigen Modellen notwendig, den Salzbehälter mit Wasser zu füllen.

Ebenso sollten Sie den Enthärtungsgrad des Wassers neu im Geschirrspüler einstellen, sofern das Modell dies nicht automatisch übernimmt.

Führen Sie im Anschluss einen Leerspülgang durch und überprüfen Sie nochmals die Anschlüsse, um zu sehen, ob alles dicht ist.